TG Schweinfurt I ./. SV Bergtheim

Nur einen Punkt hinter dem SVB lag die TG Schweinfurt, die in Bestbesetzung antrat. So wurde es eine heiße Nummer!


Los ging es wie üblich mit den Doppeln.


Und unsere Mädels Kerstin Hetterich und Heike Rösner schafften es nicht. 19:21 und 13:21


1 : 0 für Schweinfurt


Im ersten Herrendoppel mit Peter Dindorf und Andy Holzleitner lief es besser. 21:15 für uns. Doch im zweiten Satz dann 21:16 für Schweinfurt. Im 3. Satz wurde es richtig spannend und das Spiel ging hin und her. Am Ende dann doch Matchball für den SVB und 22:20


1 : 1 der Spielstand


Im zweiten Herrendoppel mit Krys Radacki und Klaus Lorey gab es Startschwierigkeiten. Die Gegner Holger Beer und Thorsten Hebling waren ziemlich gut drauf und holten sich Punkt für Punkt und mit 21:17 den ersten Satz. Im zweiten Satz gaben wir dann alles, lagen zwar lange leicht zurück, zum Ende konnten wir aber wieder aufholen und schafften letztendlich das 21:19. Der dritte Satz stand dann auf Messers Schneide. Die Schweinfurter führten lange, doch dann konnten wir wieder aufholen und hatten bei 20:19 Matchball, den wir aber nicht verwerten konnten. Dann bei 21:20 wieder Matchball für uns und Klaus schaffte wieder nicht, den Entscheidungspunkt zu machen. Bei 23:22 Matchball gegen uns. Klaus ist in Bedrängnis, spielt den Ball aber ganz knapp über das Netz zurück und die Schweinfurter spielen den Ball ins Netz. Aufschlag Klaus – und der zeigt Nerven und schlägt den Aufschlag ins Netz. Matchball Schweinfurt, Aufschlag auf Kris, der wehrt zu kurz ab, ein fester Drive, der Ball ist in unserem Feld am Boden und das Spiel ist weg. 23:25 im dritten Satz und


2 : 1 für Schweinfurt


Nun kamen die Einzel. Nach dem Damendoppel meinte Heike, die Schweinfurter Damen wären die Stärksten, gegen die sie in dieser Saison gespielt hätte. Das merkte dann auch Kerstin, die in Ihrem Einzel nur wenig Chancen hatte.


3 : 1 für Schweinfurt


Besser dann die Herreneinzel. Im 2. Einzel spielte Peter gegen den alten Routinier Jürgen Demgensky, der früher schon Bayernliga gespielt hatte. Technisch ist er immer noch sehr gut, aber beim Laufen zeigte er ein paar Schwächen. Und das nutzte Peter gnadenlos aus. 21:14 und im zweiten Satz dann sogar 21:7.



nur noch 3 : 2 für Schweinfurt


Im 3. Einzel Krys gegen Torsten Hartlieb, der sich so gut wie gar nicht eingespielt hatte. Der Schweinfurter hatte einige technische Finessen drauf, aber die Fehlerquote war hoch. Und so ging der erste Satz mit 21:10 an unseren Krys. Im zweiten Satz ging bei dem Schweinfurter auch wieder einiges schief, er haderte mit sich selbst und Krys spielte das Spiel mit 21:7 nach Hause.



3 : 3 Ausgleich


Andy im ersten Herreneinzel schien seinen Gegner Holger Beer zu beherrschen und gewann den ersten Satz mit 21:17. Im zweiten Satz dann aber immer wieder zu kurze Bälle. Vor allem die Stoppbälle gingen immer wieder ins Netz. Und plötzlich bekam der Schweinfurter Oberwasser und holte sich den zweiten Satz mit 21:18. Auf der Bank wurde es uns langsam mulmig, zumal das Mixed auch nicht gut lief. Im dritten Satz fing sich Andy dann wieder und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Bei 20:11 hatte er dann Matchball. Der wurde noch sehenswert. Andy setzte seinen Gegner heftig unter Druck, die Antwort war zu kurz und zu hoch, Andy setzte einen fürchterlichen Smash auf den Körper seines Gegner und alle Bergtheimer wollten schon klatschen, doch dann kommt der Ball noch irgendwie wieder zurück, weit außerhalb der Reichweite von Andy, fällt aber letztendlich ein paar Zentimeter ins Seiten-Aus.



4 : 3 für den SVB


Im Mixed fanden dann aber Heike und Dieter kein Mittel gegen den auf 1 gemeldeten Jürgen Spahn und Katinka Achcenich. 21:9 und 21:13 gegen uns und ein


Endstand von 4 : 4 Unentschieden





Heike zeigt uns hier noch einmal schön die Schlagtechnik. Schläger hoch und auf den Ball warten – dann rechter Fuß zurück, ausholen, linker Arm hoch und auf das Ziel ausrichten – dann Ellbogen nach vorne, der Schlag kommt im Wesentlichen aus einer Unterarmdrehung, sowie das Umspringen in die Positon rechter Fuß vor linker Fuß – Die Spitze des rechten Fußes zeigt dann in die Richtung, wo man als nächstes hinläuft.

Fazit: Wenn wir unsere Chancen im 2. Herreneinzel genutzt hätten …. Durch das Unentschieden verlieren wir den ersten Tabellenplatz und sind jetzt Punktgleich mit dem führenden SG Sennfeld/Bergrheinfeld III. Nur einen Punkt dahinter liegen dann TG Schweinfurt und Schweinfurt 05. Am 26.11. um 10:00 kommt als nächstes das Schlusslich SG Iphofen/Wiesentheid II nach Bergtheim. Da wir mittlerweile 6 Spielpunkte hinter denn Sennfeldern liegen, geht es dann in diesem Spiel auch wieder um jedes einzelne Spiel.