SC Bad Kissingen II ./. SV Bergtheim

Andreas Holzleitner, der im ersten Einzel noch nichts abgegeben hatte, war erkältet und musste ersetzt werden. So begrüßten die Bad Kissinger nur eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Bergtheim.


Von Links Peter Dindorf, Heike Rößner, Krzysztof Radacki, Dieter Pfenning, Steffi Roth und als Fotograf nicht auf dem Bild Klaus Lorey


Im ersten Doppel spielten Peter Dinndorf und Dieter Pfenning. Den ersten Satz holten die beiden mit 21:14, doch im zweiten wurde es sehr eng. Am Ende hatten die beiden Bergtheimer dann doch die Nase vorn mit 22:20.


Im zweiten Doppel hatten Krzysztof Radacki und Klaus Lorey das Spiel sicher unter Kontrolle. 21:11 und 21:15


Mehr Mühe hatten Heike Rösner und Stefanie Roth im Damendoppel. Der erste Satz ging mit 16:21 verloren, doch im zweiten Satz kämpften die beiden um jeden Ball und wurden am Ende mit 21:19 belohnt. Im dritten Satz hatten sie dann Ihre Gegnerinnen im Griff und holten mit 21:14 das 3:0 für Bergtheim.


Im ersten Herreneinzel vertrat Peter Dindorf Andy gut und ging zu Beginn dank einiger verunglückter Schläge des Gegners deutlich in Führung und holte den ersten Satz mit 21:16. Doch dann wurde sein Gegner langsam warm und spielte technisch sehr überzeugend. 11:21 und 18:21. Nur noch 3:1 für Bergtheim.


Im zweiten Herreneinzel spielte Krzysztof Radacki wegen Problemen in der Schulter nur wenig Smash. Aber seine Bälle waren so präzise, dass der Gegner mit 21:10 und 21:14 die Waffen streckte. 4:1 für Bergtheim.


Im dritten Einzel dann Klaus Lorey. Nach ein paar Startproblemen mit Querschlägern vom Rahmen des Gegners ging der erste Satz doch sicher mit 21:11 an uns. Im zweiten Satz hatte der Gegner dann nicht den Hauch einer Chance. 21:4 und damit 5:1 Sieg.


Trotzdem wollte Stefanie Roth es im Dameneinzel wissen. Und Ihr intensiver Trainingseinsatz zahlt sich langsam aus. Ihr Spiel ist im Vergleich zu den letzten Jahren wesentlich stabiler geworden. 21:14 und 21:18


Zum Abschluss dann noch das Mixed mit Heike Rösner und Dieter Pfenning. Nachdem der erste Satz knapp mit 18:21 verloren gegangen war, wurde es im 2. Satz noch enger. Bei dem 22:24 fehlte unserem Stamm-Mixed nur ein Quäntchen Glück.


Fazit: 6:2 gewonnen. Ob das in der Schlussabrechnung reicht, werden die nächsten Spiele zeigen.