SG Sennfeld/Bergrheinfeld III – SV Bergtheim I

Nach unseren knappen Niederlagen gegen DJK Schweinfurt und TG Schweinfurt waren unsere Meisterchancen nur noch rein theoretisch. Senneld/Bergrheinfeld III war einer der Haupt-Aufstiegs Aspiranten und lag mittlerweile einen Punkt vor uns in der Tabelle. Also war unsere Aufgabe alles andere als einfach.


Vor allem, da unsere halbe Mannschaft fehlte: Mitch, der mittlerweile in München eine Familie gegründet hat und uns daher praktisch nicht mehr zur Verfügung steht, Andy, der auf Eins bisher alles gewonnen hatte, Peter, der Routinier auf zwei und außerdem Martin als stärkster Ersatzspieler, der wegen Verletzung wohl längere Zeit ausfallen wird.


So spielten Kris Radacki und Klaus Lorey das erste Herrendoppel. Und es wurde sehr knapp und es fehlte ein Quäntchen Glück. 19:21 im ersten Satz. Im zweiten Satz dann Satzball für uns bei 20:19, aber der ging haarscharf ins Aus. Dann zwei lange Ballwechsel, wo wir am Ende den Kürzeren zogen. 20:22 gegen uns.


Das zweite Herrendoppel mit Andreas Braun und Jonas Roth war für diese Gegner einfach noch zu unerfahren. 6:21 und 7:21 gegen uns.


Heike Rößner und Stefanie Roth im Damendoppel kämpften und waren drann, aber mit 19:21 ging der erste Satz trotzdem verloren. Im zweiten Satz lächelte Fortuna dann auch mal für uns. 21:18. Im dritten Satz wieder heiße Ballwechsel, Spannung bis kurz vor Schluss. Aber bei den letzten Bällen setzten sich dann doch die Sennfelderinnen durch mit 15:21


Dann ließ Dirk Bocklet unserem Andreas Braun keine Chance. 13:21 und 9:21


Kris Radacki wollte nun unsere Ehre retten. Er hatte im ersten Herreneinzel aber mit Herrmann Popp einen schweren Gegner. Nach spannendem Verlauf schaffte er mit 21:19 dann doch den ersten Satz. Im zweiten Satz ging er voll konzentriert an die Sache heran, erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung und brachte den dann mit 21:15 auch nach Hause. Kris hatte es geschafft und holte tatsächlich im ersten Herreneinzel den Ehrenpunkt und bleibt damit weiter bei den Einzeln ungeschlagen.


Richtig spannend machte es Jonas Roth, 16 Jahre jung und voll motiviert. Und er schaffte den ersten Satz mit 21:18. Im zweiten Satz schaffte es dann sein Gegner Nick Weigmann sich besser auf Jonas‘ Spiel einzustellen und holte sich den 2. Satz mit 21:14. Im dritten Satz lief es dann gar nicht Gut für Jonas. Er versuchte das Spiel auf die Rückhandseite zu verlagern und wenn ihm das gelang, sah er richtig gut aus. Aber leider rutschte fast jeder Ball ein klein wenig ins Aus und so zog er unter Wert geschlagen mit 9:21 den kürzeren.


Und auch bei Steffi mit 15:21 und 11:21 im Dameneinzel und bei Heike und Dieter Pfenning mit 4:21 und 14:21 im Mixed lief es nicht rund.


Fazit. 1:7 gegen uns. Unsere Routiniers und Leistungsträger Andy Holzleitner und Peter Dindorf sind von der „Jugend“ noch nicht zu ersetzen. Da wir allerdings auch schon vor dem Spiel keine Aufstiegs-Ambitionen mehr hatten, ist die Niederlage nicht so schmerzhaft.