Erstes Ranglistenturnier des Jahres für den SV Bergtheim

Am vergangenen Samstag war der SV Bergtheim beim 2. E-Ranglistenturnier der Saison 2019 in Rottendorf mit fünf Nachwuchsspielerinnen und -spielern vertreten. Betreut wurde die Delegation von unserer Trainerin Victoria Blank.


Nils Schneider, der erst seit einem knappen halben Jahr Teil unserer Badmintonabteilung ist, ging in seinem ersten Wettkampf in der Altersklasse U15 an den Start. Als Neuling bekam er im Einzel direkt einen gesetzten Spieler zugelost. So musste er zwar im ersten Spiel eine Niederlage einstecken, konnte dafür aber im zweiten Match überzeugen. Unter dem Jubel seiner Vereinskameraden setzte er sich knapp gegen den Rottendorfer Sebastian Schelbert mit 15:13, 13:15 und 15:14 durch. Da konnte er auch die Niederlage im dritten und letzten Spiel gegen den Bad Kissinger Moritz Hippler verkraften.


In der Altersklasse U17 traten mit Karl Jäth, Noah Wild, Emilia Roth und Lorena Neeser gleich vier unserer Spieler(innen) an. Wie Nils bekamen auch Karl und Noah jeweils einen Gegner mit Setzplatz. Karl „verschlief“ den Beginn seines ersten Spiels und verlor den ersten Satz deutlich mit 6:15. Als er im zweiten Satz sein Spiel umstellte, konnte er die Partie enger gestalten. Leider wachte er zu spät auf und unterlag auch im zweiten Satz mit 11:15. Im zweiten Match präsentierte er sich deutlich besser, machte aber einige Leichtsinnfehler, weshalb sich sein Gegner knapp durchsetzen konnte. Ähnlich lief es für Noah: er hatte in jedem seiner drei Spiele die Chance auf den Sieg, seine Gegner agierten letztendlich aber etwas abgezockter und machten in den entscheidenden Momenten die Punkte. Dennoch können wir mit der Leistung der beiden zufrieden sein und wichtige Erfahrungswerte mitnehmen. Die genauen Platzierungen lassen sich leider nicht bestimmen, da aus Zeitgründen nicht alle Plätze ausgespielt wurden.


Lorena und Emilia hatten ebenfalls kein Losglück. Emilia traf auf die spätere Turniersiegerin und musste deren Überlegenheit neidlos anerkennen. Lorena traf mit Cinja Jesberger auf eine alte Bekannte: im Punktspiel der U19-Mannschaft gegen den TSV Rottendorf waren die beiden bereits im Doppel aufeinandergetroffen. Lorena lieferte gegen die haushohe Favoritin ein sehr gutes Spiel ab und konnte sie bei ihrer 8:15, 12:15-Niederlage immerhin ein wenig ärgern. Nachdem beide Mädels ihr zweites Spiel verloren hatten, mussten sie den 7. Platz im vereinsinternen Duell ausspielen. Da Lorena knapp die Nase vorn hatte, landete sie auf Platz 7 und Emilia auf Platz 8.


Am späten Nachmittag starteten endlich auch die Doppeldisziplinen. Nils bekam hier mit Nils Berthel einen Partner vom TV Zellingen zugelost. Man merkte den beiden an, dass sie noch nie zusammengespielt hatten und so gab es einige kleine Abstimmungsfehler. Nach zwei Niederlagen schieden sie leider aus dem Turnier aus.


Noah und Karl trafen in Spiel eins des Jungendoppel U17 auf eine Ansbacher Paarung. Besonders im zweiten Satz zeigten die beiden, dass sie sich im Doppel deutlich wohler fühlen als im Einzel und mussten sich mit 9:15 und 14:15 nur knapp geschlagen geben. Im zweiten Spiel ließ langsam die Konzentration nach, denn beim 12:15 und 13:15 gegen eine Paarung des SC Uttenreuth wäre auch ein Sieg drin gewesen. Für das letzte Match nahmen sich die beiden nochmal einiges vor und zeigten zu später Stunde (19:45 Uhr!) nochmal ihr bestes Badminton. In einem hart umkämpften Spiel gegen die an Position 5/8 gesetzten Unterdürrbacher Matthias Jonen und Bastian Winkler setzten Noah und Karl sich letztlich hauchdünn mit 15:14, 15:14 durch und konnten sich so über ein tolles Erfolgserlebnis und den 11. Platz freuen.


Emilia und Lorena traten ebenfalls gemeinsam im Doppel an. Da es bei den Mädchendoppeln der U17 und U19 jeweils nur wenige Meldungen gab, wurden die beiden Altersklassen zusammengelegt. Nachdem die erste Partie gegen starke Gegnerinnen verloren ging, spielten sie gegen Hanna Weiss und Lara Winkler (TV Unterdürrbach/DJK Wiesentheid) um den 5. Platz. Im Verlauf des Spiels steigerten sich Emilia und Lorena von Punkt zu Punkt und zeigten eine wirklich tolle Leistung. Auch wenn sie das Spiel leider nicht gewinnen konnten, können sie auf dieses Spiel sehr stolz sein.


Zwar ohne Podestplatzierung, dafür aber mit jeder Menge Erfahrung im Gepäck ging es spät am Abend nach Hause. Besonders hervorzuheben ist (wie immer) der Teamgeist der Truppe, die aus Spielern verschiedener Trainingsgruppen bestand und sich dennoch gegenseitig angefeuert und gecoacht hat. Weiter so!



[Bericht: Victoria Blank]