Monat: September 2019

Nachdem der SV Bergtheim in der vergangenen Saison nach über 20 Jahren wieder einmal eine Jugendmannschaft stellen konnte, gehen wir auch in der Spielzeit 2019/2020 in der Bezirksoberliga U19 an den Start. Trainerin Victoria Blank kann dabei auf eine fast unveränderte Truppe zurückgreifen.


Erfreulicherweise hat das Team um die Mannschaftsführer Anne, Laura und Jochen keinen Abgang zu verzeichnen. Fest eingeplant sind bei den Herren Jonas, Jochen, Laurin, Emil, Noah und Karl und bei den Damen Anne, Laura, Lorena und Monja. Neuzugang Lotta kann verletzungsbedingt voraussichtlich gar nicht oder erst spät ins Geschehen eingreifen. Hinter der Stammbesetzung scharren bereits einige Nachwuchstalente mit den Hufen: Max, Nils und Emilia werden beim ersten Spiel in Rottendorf ihr Debüt im Trikot des SV Bergtheim geben.


Auch bei den Gegnern gibt es im Vergleich zum Vorjahr jede Menge Beständigkeit. Erneut gilt es, sich mit dem TSV Rottendorf und dem TV Unterdürrbach zu messen. Neu dabei ist in dieser Saison außerdem der TV Marktheidenfeld. In diesem starken Teilnehmerfeld ist der SV Bergtheim zwar klarer Außenseiter, aber beim deutlichen 6:2-Heimsieg gegen Rottendorf im vergangenen Dezember hat die junge Mannschaft gezeigt, dass sie durchaus den ein oder anderen Favoriten ärgern kann. Im Vordergrund steht für die Trainerin allerdings nicht die Platzierung in der Tabelle. „Wir wollen durch Teamgeist und guten Zusammenhalt überzeugen und Spielpraxis und somit viel Erfahrung sammeln. Wenn dabei ein Unentschieden oder ein Sieg herauskommt, freuen wir uns umso mehr, aber wenn das nicht klappt, steckt bei uns niemand den Kopf in den Sand“, so Victoria Blank.


Am 1. Spieltag geht es am 5. Oktober nach Rottendorf gegen den TSV Rottendorf sowie gegen den TV Unterdürrbach. Leider gilt es hier bereits einige Ausfälle zu kompensieren, was jedoch nicht die Vorfreude trübt. Ein ausführlicher Bericht folgt!

Unsere Jugendlichen sammelten bei der Ochsenfurt Stadtmeisterschaft weiter Spielpraxis. Gleich fünf Nachwuchstalente des SV Bergtheim waren bei diesem Traditionsturnier vertreten.  


Am Samstag startete die Ochsenfurter Stadtmeisterschaft mit den gemischten Doppeln. Lena und Noah gingen hier gemeinsam in der C-Klasse an den Start. Lorena hatte sich frei gemeldet und Ken Spitzig vom TSV Iphofen zugeteilt bekommen. Man merkte den beiden jedoch an, dass sie noch nie zusammengespielt hatten und dass Mixed (noch) nicht ihre bevorzugte Disziplin ist. Nach der Gruppenphase, in der sie unter anderem auf die späteren Turniersieger sowie die Finalisten trafen, mussten sie sich mit der Trostrunde begnügen. Lena und Noah bestritten die Vorrunde in der anderen Gruppe. Die beiden konnten in allen Spielen sehr gut in den Ballwechseln mithalten, schafften es aber leider nicht, diese für sich zu entscheiden. Hier machte sich die fehlende Erfahrung und Abgezocktheit gegenüber den „alten Hasen“ aus dem Spielbetrieb bemerkbar. Nachdem sowohl Lena und Noah als auch Lorena und Ken die Auftaktspiele der Trostrunde verloren, trafen die Paarungen im Spiel um Platz 7 aufeinander. Es entwickelte sich ein spannendes Drei-Satz-Match, in welchem Lena und Noah die Oberhand behielten und somit ein tolles Erfolgserlebnis feiern konnten.


Lorena trat im Damendoppel C mit ihrer Stammpartnerin Laura an. Hier wurde im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt und nach einem Sieg im letzten Spiel sicherten sich die beiden Rang 3 und damit ihren ersten gemeinsam Platz auf dem Siegertreppchen. Herzlichen Glückwunsch!


Noah und Karl hatten im Herrendoppel C dagegen mit einer sehr starken Konkurrenz zu kämpfen. Nachdem sie sich im ersten Spiel geschlagen geben mussten und das zweite Spiel kampflos gewonnen wurde, ging es im letzten Gruppenspiel um den Einzug ins Viertelfinale. Den ersten Satz verloren sie noch deutlich, waren sich jedoch einig, dass hier mehr drin wäre. Also fassten sich die beiden ein Herz und zeigten ihre bisher beste Leistung im gemeinsamen Doppel. Leider fehlte ihnen am Ende mit 20:22 lediglich ein Quäntchen Glück, um sich einen hochverdienten dritten Satz zu erkämpfen. Im darauffolgenden Platzierungsspiel merkte man vor allem Noah den anstrengenden Turniertag an und so mussten unsere Jungs sich geschlagen geben. Im letzten Match des Tages mobilisierten sie dann nochmal alle Kräfte, um wenigstens einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Erfreulicherweise wurde dies belohnt und sie setzten sich in drei Sätzen gegen ihre Kontrahenten durch.


Am Sonntag fanden Lorena und Karl nochmals den Weg in die Halle, um sich der Herausforderung Einzel zu stellen. Leider hatten sie das Pech, dass aufgrund der geringen Meldezahlen alle drei Leistungsgruppen zusammengelegt wurden. So kam es, dass Karl plötzlich einem Spieler aus der Regionalliga gegenüber stand und Lorena sich mit Damen, die auf südostdeutscher Ebene Turniererfahrung mitbringen, messen musste. Erwartungsgemäß war hier nicht viel zu holen, sodass sich unsere beiden Eigengewächse ohne Sieg verabschieden mussten.


Insgesamt konnten unsere Mädels und Jungs wertvolle Erfahrung sammeln und auch in Sachen Teamgeist haben wir uns wieder von unserer besten Seite gezeigt. Ein Dankeschön geht noch an den TV Ochsenfurt für die Ausrichtung des Turniers.


[Bericht: Victoria Blank]