Monat: April 2020

In den aktuellen Zeiten ist es ja sehr schwer, sich weiter aktiv mit dem Badmintonsport fit zu halten. Unsere Jugend geht hier ja einen sehr modernen Weg und halt auf virtuelle Weise zusammen. Großen respekt für euren Einsatz, macht bitte weiter so und bleibt am Ball.


Aber auch die Abteilungsleitung hat das gute Wetter am Wochenende genutzt. Die offizielle Möglichkeit, zu zweit an der frischen Luft sport zu machen, wollten wir in die Tat umsetzen. Also schnell mal in der Garage gewühlt und eine improvisierte Netzstange gebastelt.


Das Loch hatte zufällig auch schon die passende höhe 🙂

Fehlte also nur noch ein Netz. Das wurde schnell aus einer Maurerschnurr und ein paar gelbe Absperrbändchen zur besseren Sichtbarkeit kombiniert.

Als zweiten Pfosten diente die Straßenlaterne. Kam ein Auto oder Fahrradfahrer konnte man in Sekunden das Netz aushängen, also auch für die Sicherheit wurde gesorgt.


Am Sonntag Nachmittag war dann das Wetter auch noch ideal mit wenig Wind. Wir haben uns 1 1/2 Stunden mal wieder seit langem richtig Auspowern können in unserem schönen Sport (inklusive kleinem Sonnenbrand).


Endlich wieder den Ball schlagen…

Sollte das Wetter und der Wind einigermaßen mitspielen werden wir das ganze auf jeden Fall wiederholen, damit die Abteilungsleitung in der kommenden Saison noch gegen die Jugend eine Chance hat 😉


Bleibt Gesund und wir freuen uns darauf euch bald wieder sehen und herausfordern zu können.

Andreas und Sven.

Derzeit ist es gar nicht so einfach, den Kontakt mit seinen Spielern aufrechtzuerhalten und vor allem sinnvolle Trainingsmöglichkeiten zu finden. Mit ein bisschen Kreativität lässt sich allerdings einiges machen: gemeinsam mit meinen Jugendspielern habe ich neben dem Online-Training nun eine „Challenge“ ins Leben gerufen, die neben Teamgeist und Ehrgeiz auch die Ausdauer fördert: vom 16. April bis zum 31. Mai versuchen wir, zu Fuß (Joggen, Wandern etc.), mit dem Fahrrad oder per Inliner so viele Kilometer zu sammeln, dass wir damit bis nach Tokio kommen würden. Wir wollen damit an die entfallenen Olympischen Spiele erinnern und unsere eigene „Road to Tokyo“ absolvieren. Von Bergtheim bis nach Tokio sind es 9.292 Kilometer Luftlinie – ein ambitioniertes Ziel, das ich gemeinsam mit 13 meiner Spieler erreichen möchte. Sollte das gelingen, habe ich den Jugendlichen für die Zeit nach Corona eine satte Belohnung versprochen. Seid gespannt und bleibt gesund!


Eure Vicky

„Anne, Emil, ich sehe euch in der Liste, seid ihr da?“
„Vicky? Wir hören dich, aber wir sehen dich nicht!“
„Hallo?“
„Jonas bist du’s?“
„Oh, Jochen, Monja, euch sehe ich!“
Das Handy vibriert. „Habt ihr schon angefangen? Ich komme nicht rein!“
„Jetzt sind Jochen und Monja wieder weg. Wo ist eigentlich Noah?“
„Ich schließe nochmal alles und komme wieder, bis gleich!“


Es hat zwar ein bisschen gedauert, bis wir die Tücken der Technik in den Griff bekommen haben, aber letztlich konnte ich am vergangenen Freitag zum ersten Mal eine Online-Trainingseinheit leiten. Da aktuell leider kein Hallentraining möglich ist, wollte ich meiner Leistungsgruppe wenigstens eine kleine Alternative aufzeigen und dieses Angebot wurde auch sehr gut angenommen. So konnten wir mit etwas Verspätung beginnen, an den Bereichen Beweglichkeit, Athletik und Taktik zu arbeiten.
Da die Konferenz nach einer Stunde seitens der Software automatisch beendet wurde, haben wir kurzerhand beschlossen, noch eine zweite Session dranzuhängen. Obwohl ich hierfür improvisieren musste, haben wir trotzdem noch ein paar sinnvolle Übungen machen können.
Natürlich kann solch ein Online-Training die Zeit auf dem Feld in der Willi-Sauer-Halle nicht ersetzen. Aber es bietet zumindest die Möglichkeit, sich ein wenig fitzuhalten und vor allem in Kontakt zu bleiben. Daneben hatten wir mit einem kurzen Stromausfall, einem plötzlichen Telefonanruf, den zuerst niemand zuordnen konnte, und einer Wandsitz-Challenge auch jede Menge Spaß.
Ich bin sehr dankbar über die technischen Möglichkeiten, die wir hier zu unseren Gunsten nutzen können, und hoffe sehr, meine „Schäfchen“ so bald wie möglich wieder in der Halle zu sehen. Bis dahin werden wir noch die ein oder andere Online-Session abhalten.


Bleibt gesund, eure Vicky