Autor: Klaus

Durchwachsen war sie, die Hinrunde in der Bezirksklasse West für die 1. Mannschaft des SV Bergtheim.

Trotzdem sind wir nicht unzufrieden. Nach dem Ausfall von unserer geplanten Position 1, Peter Dindorf, war eigentlich klar, dass wir oben nicht mitspielen. Unser Ziel war, junge Spieler zu integrieren und herauszufinden, wer mit wem am besten zusammenspielt. Und da haben wir Fortschritte erzielt.

in diesem Sinne war der Auftritt von unserem Nachwuchsspieler Jonas Roth sehr positiv. Er konnte in der Hinrunde immerhin 4 Punkte holen und erfreute uns mit weiteren spannenden Spielen.

Eine erhebliche Leistungsteigerung erzielen konnte Andreas Braun, der in der Hinrunde 5 Punkte beisteuerte. Insbesondere im Spiel gegen Tabellenführer Lohr konnte er alles gewinnen.

Kris kämpfte die meiste Zeit mit Verletzungen. Trotzdem konnte er noch 2 Mal Punkten. Einige spannende und knappe Spiele machten Lust auf mehr bei unserer Nummer 1 (Nach dem Ausfall von Peter und dem Rückzug von Andy in die Ersatzriege).

Mein Einsatz (Klaus Lorey) war auch ausbaufähig mit 4 Punkten in der Hinrunde. Erwähnenswert auch die Einsätze von Sven und Jochen Friedrich. Hier haben wir weitere Spieler für dei Zukunft mit Potenzial.

Die Damen mit Steffi, Heike, Lena und Kerstin schlugen sich ganz wacker. Zum Wochenende darf man sich hier noch auf ein paar Bilder freuen.

Einen schwarzen Tag erwischte die ersatzgeschwächte 1. Mannschaft gegen Rottendorf 2 am 2. Spieltag der Bezirksklasse A West.

Durch Verletzung oder Krankheit waren alle Stammspieler ausgefallen und so lag die Hoffnung auf den Nachwuchsspielern.

Die Bergtheimer Cracks beim Power-Grip
Und hier beim Einschlagen – die Bergtheimer vorn, die Rottendorfer in Rot.

Im ersten Herrendoppel fing es für Andreas Braun und Sven Küffner ganz gut an und wir gingen mit 7:0 in Führung. Ob es an einem zu schnellen Ball lag oder einfach nur der Aufregung – nahezu jeder Bergtheimer Ball war danach ein kleines bisschen zu lang und Punkt für Punkt ging die Führung verloren. Und auch das Aufbäumen am Ende nutzte nichts mehr. 18:21 im ersten Satz. Der zweite Satz sah dann hochmotivierte Bergtheimer, die es aber einfach nicht schafften, erfolgversprechende Situationen in Punkte umzuwandeln. Am Schluss lief es dann wieder besser, aber es war schon zu spät. 16:21 und

0 : 1 geben den SVB

Im zweiten Herrendoppel kämpften Jonas Roth und Jochen Friederich. Aber es war heute nicht unser Tag. 8:21 und 12:21

0 : 2 gegen den SVB

So richtig schwer hatten es die Damen. Nachdem Anne wegen Erkältung auch noch ausgefallen war kämpften Lena Göbel und Kerstin Hetterich gegen starke Rottendorferinnen. 9:21 und 7:21

0 : 3 gegen den SVB

Jonas beim Einschlagen – im Hintergrund Sven

Im zweiten Herreneinzel trat dann Jonas Roth an. Durch den Ausfall von Klaus Lorey (Knieprobleme) rutschten alle Einzel eine Position höher und Jonas bekam einen richtig schweren Gegner, mit dem er im ersten Satz auch überhaupt nicht klar kam – 7:21. Im zweiten Satz fand Jonas dann langsam einen Weg und schaffte noch ein 16:21. Schade, dass es keinen dritten Satz gab….

0 : 4 gegen den SVB

Im ersten Herreneinzel stand Andreas Braun gegen den stärksten Rottendorfer. Und er wollte mit aller Macht die Bergtheimer Niederlage verhindern. Mit einer enormen Laufarbeit hielt er den ersten Satz bis zum Ende ausgeglichen, es felte aber das Quäntchen Glück – 21:23. Ausgepowert nach dem Finale des ersten Satzes und enttäuscht ging im zweiten Satz dann nicht mehr viel – 8:21

0 : 5 gegen den SVB

Im dritten Herreneinzel hofften wir dann auf den Ehrenpunkt. Und Sven Küffner hatte vor allem im ersten Satz, wo er zeitweise führte, seine Chancen. Aber 7 Fehler in Folge zerstörten alle Hoffnung. 16:21 und 11:21

0 : 6 gegen den SVB

Im Dameneinzel kämpfte Kerstin Hetterich gegen Anna-Sophia Stephan, eine junge Spielerin, die um Süddeutsche Ranglistenpunkte kämpft und demnächst wohl in höheren Klassen zu finden sein wird. 4:21 im ersten Satz war ein klares Ergebnis. Im zweiten Satz zeigte Kerstin aber, wie man gegen eine überlegene Spielerin spielt. Mit hohem Risiko geschlagene Schläge, Cross- und Longlinesmash bei jeder kleinsten Gelegenheit brachten ihre Gegnerin dann doch noch öfters in Bedrängnis. 13 Punkte im zweiten Satz waren der Lohn.

Trotzdem 0 : 7 gegen den SVB

Lena und Jochen – zwei Bergtheimer Talente

Im abschließenden Mixed sahen wir dann Lena Göbel und Jochen Friederich gegen starke Rottendorfer. Und sie machten vor allem im ersten Satz ihren Gegnern mehr Probleme, als erwartet. Zeitweilig hofften wir sogar auf unseren Ehrenpunkt. 13:21 und 10:21

0 : 8 – es war wirklich nicht unser Tag

Fazit: Unsere jungen Spieler haben alles gegeben, es hat aber (noch) nicht gereicht. Die Jugendlichen haben gezeigt, dass Potential vorhanden ist und wir auf die nächste Saison hoffen können, insbesondere da wir mit Vicky Blank eine fähige und charismatische Trainerin haben – die allerdings auch noch einige Arbeit vor sich hat.

Am 29.09. begann für die 1.Mannschaft die Saison in der Bezirksklasse A mit einem Heimspiel gegen den VSV Würzburg.

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall einiger unserer „alten Haudegen“ präsentierte sich der SV stark verjüngt. Und die Jugend sorgte für einen spannenden Vormittag!

Der neue Mannschaftsführer Klaus Lorey bei den letzten Instruktionen

Los ging es mit den Doppeln. Kerstin Hetterich und Lena Göbel hatten noch nie in einem Liga-Spiel zusammen gespielt. Sie hatten zwar zusammen trainiert, aber das „blinde Verständnis“ war einfach noch nicht da. So ging der erste Satz mit 11:21 verloren. Der zweite Satz lief dann schon etwas besser, aber das 14:21 reichte noch nicht.

0:1 gegen den SV

Im zweiten Herrendoppel spielten mit Jonas Roth und Jochen Friederich zwei hoffnungsvolle Nachwuchsspieler. Ob es an der Nervosität, in der ersten Mannschaft zu spielen, oder an der ungewöhnlichen Zeit am Sonntag Vormittag lag – im ersten Satz lief es gar nicht rund und nach dem 15:21 meinte unsere Jugendtrainerin Vicky „Sie haben den Satz verschlafen“. Nach dem Coaching durch Vicky wurde der zweite Satz dann richtig spannend. Die Zuschauer hofften auf einen dritten Satz, doch im entscheidenden Moment war Fortuna nicht auf Bergtheims Seite. 21:23 gegen unsere Youngster.

Die Bergtheimer auf der rechten Seite – Jochen links, Jonas rechts.

0:2 gegen den SV

Im ersten Herrendoppel spielten mit Andreas Braun und Klaus Lorey zwei Spieler, die fast jeden Freitag im Training zusammen spielen. Und das zahlte sich im ersten Satz aus. Kurzer Aufschlag Klaus, passive Antwort der Gegner, druckvoller Angriff von Andreas, mühsame Abwehr der VSV-ler und Punkt für den SV. 21:13 im ersten Satz. Im 2. Satz dachten wir, es würde so weitergehen, aber die Gegner wurden langsam stärker. Trotzdem führten wir 19:15, aber dann 19:16 19:17 19:18 und 19:19. Als alle schon nervös wurden, schafften wir dann doch das 20:19. Noch ein gelungener Aufschlag von Klaus, Druck von Andreas, Smash Klaus und das 21:19 war im Kasten.

Nur noch 1:2 gegen den SV

Im Dameneinzel dann Kerstin. Nach langer Verletzungspause noch mit erheblichem Trainingsrückstand hatte Sie nicht wirklich eine Chance. 11:21 und 14:21

1:3 gegen den SV

Und dann kam Jonas! Mit 17 Jahren eines der Bergtheimer Supertalente. Im ersten Satz des 3. Herreneinzels kämpfte er noch mit der Größe des Spielfeldes – Hinten raus, seitlich aus – es lief noch nicht rund und mit 14:21 war der erste Satz weg. Im zweiten Satz dann ein viel konzentrierteres Spiel und diesmal 21:14 für Jonas. Und auch im dritten Satz blieb Jonas dran und trotz heftiger Gegenwehr lies er mit 21:18 seinem Gegner keine Chance

Jonas gibt alles!

Nur noch 2:3 gegen den SV

Mittlerweile lief das 1. Herreneinzel mit dem Oldie Klaus Lorey. Der war gut drauf und beherrschte den Gegner sicher. 21:10 und 21:11 das klare Ergebnis.

3:3 Ausgleich

Derweil kämpfte im 2. Herreneinzel Andreas Braun um die Bergtheimer Punkte. Nach dem erfolgreichen Doppel erwischte er im Einzel keinen guten Tag und kam mit seinem linkshändischen Gegner nicht gut klar. Die langen Bälle landeten zu oft im Aus und die Ballverteilung funktionierte auch nicht richtig. 10:21 und 11:21

Andreas zu Beginn seines Einzels

3:4 gegen den SV

Unsere ganzen Hoffnungen lagen nun auf dem Mixed. Ein 4:4 Unentschieden war noch drin. Jochen Friederich und Lena Göbel waren hoch motiviert und konnten den ersten Satz bis zum 12:12 ausgeglichen gestalten. Aber dann gingen 5 Punkte in Reihe verloren und der Vorsprung war nicht mehr aufzuholen. 17:21 im ersten Satz.

Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste und dann hatte der VSV beim Stand von 20:15 fünf Matchbälle. Unsere zwei Jugendspieler gaben aber noch nicht auf. Und Bergtheimer Spieler und Zuschauer standen wie eine Wand hinter den beiden. 16:20 17:20 18:20 und der Beifall wurde immer lauter. Nach dem 19:20 tobte die Halle. Dann ein ganz krummer Return von den VSV-lern, der Ball torkelt irgendwie durch das Bergtheimer Feld, Lena erwischt ihn nicht mehr richtig und … der Ball fällt auf unsere Seite. 19:21 verloren

3:5 verloren

Fazit: Das Ergebnis passt nicht – der Verlauf des Spiels aber schon. Unsere Youngster haben sich hervorragend in die Mannschaft eingefügt und das Spiel bis zur letzten Sekunde spannend gestaltet. Und als Zuschauer waren unsere Langzeitverletzten Dieter und Michael auch wieder mal dabei.

Der letzte Spieltag stand an, Auswärtsspiel in Bergrheinfeld gegen den vorletzten der Tabelle.

Nach drei Niederlagen in der Rückrunde waren wir mittlerweile auf Platz 4 abgerutscht. Bei einem Sieg hatten wir noch eine Chance auf Platz 3 in der Tabelle. Kris war beim Training mit dem Fuß umgeknickt und hatte daher Pause. Wenn man von Mitch mal absieht, spielten wir ansonsten in unserer stärksten Besetzung.

Im ersten Doppel ließen Andy Holzleitner und Peter Dindorf keine Zweifel aufkommen. 21:5 und 21:10 waren ein klares Ergebnis.

Im zweiten Doppel spielten Dieter Pfenning und Klaus Lorey, die Ihren Aufwärtstrend fortsetzen konnten. Mit 21:13 und 21:10 ging auch dieses Doppel deutlich an den SVB.

Die Damen (Heike Rösner und Steffi Roth) wollten da nicht zurückstehen und holten sich den ersten Satz mit 21:17, aber im zweiten wurde es dann doch richtig spannend. Sie schafften es einfach nicht, einen beruhigenden Vorsprung herauszuspielen. Am Schluss dann ein paar kleine Ungenauigkeinten und weg war der Satz mit 19:21. Im dritten Satz gelang es den SVB-lerinnne, einen Vorsprung herauszuspielen, und den ließen Sie sich nicht mehr abnehmen. 21:11 im dritten für den SVB.

Im ersten Herreneinzel standen Andy Holzleitner und Dirk Bocklet gegenüber. Und in zwei engen Sätzen setzte sich dann doch unser Andy durch. 21:19 und 21:17.

Im zweiten Herreneinzel demonstrierte Peter Dindorf seine Routine. Den Gegner laufen lassen und dann den Punkt machen. 21:11 und 21:7.

Im dritten Herreneinzel spielte Klaus Lorey gegen Christian Hufnagel. Letztendlich setzte sich hier die technische Überlegenheit durch, trotz einiger unnötiger Fehler. 21:9 und 21:15

Das Dameneinzel zwischen Steffi Roth und Tatjana Weber wurde dann zum Krimi. Den erste Satz verlor unsere Steffi mit 21:15. Der zweite Satz war völlig ausgeglichen. Und nach einem unglauglichen Kampf setzte sich Steffi ganz knapp mit 27:25 durch. Den dritten Satz begann Steffi mit ein paar unglücklichen Bällen. Den Rest des Satzes lief sie dann dem Rückstand hinterher und immer wenn wir glaubten, sie wäre wieder dran, rutsche der Ball knapp ins Aus oder war ein bisschen zu lang. 14:21 gegen uns – doch da war noch mehr drin.

Den Schlusspunkt setzte das Mixed. Heike Rösner und Dieter Pfenning für den SVB gegen Dirk Bocklet, den stärksten Bergrheinfelder Herrn, und Nicole Landeck-Höhn. Das letzte Match der Saison wurde für die Zuschauer noch richtig schön anzusehen. Dieter und Heike machten mächtig Druck und setzten sich im ersten Satz 21:18 druch. Im zweiten Satz dann ein ähnliches Spiel, aber diesmal stand die Bergrheinfelderin mit fantastischen Reaktionen am Netz und mit 18:21 ging der zweite nach Bergrheinfeld. Der dritte Satz war fast eine Kopie des zweiten. Dieter und Heike machten schön Druck, aber fast alles wurde abgewehrt. Dirk Bocklet lag dabei mehrmals am Boden, der Ball aber nicht. Am Schluss fehlte ein klein wenig Glück und mit 18:21 ging auch der dritte Satz verloren.

6:2 Gewonnen!

Fazit: Unser Erfolgsduo Andy und Peter war auch diesmal vom Gegner nicht zu bremsen. Das Fehlen von Kris konnte von Dieter und mir ausgeglichen werden, wobei wir endlich mal so gut harmonierten, dass die Punkte beim SVB blieben. Die anderen Partieen waren alle spannend. Die Meisterschaft verloren haben wir, da wir in den entscheidenden Spielen zu sehr ersatzgeschwächt angetreten sind. So fehlen uns in der Endabrechnung 3 Punkte und wir sind dritter.

Wir – mittlerweile ins Mittelfeld abgerutscht – lagen noch 3 Punkte vor Schweinfurt 05. Andy und Peter waren wieder dabei, dafür fehlte Kris wegen krank.


Im ersten Herrendoppel spielten die Routiniers Andy Holzleitner und Peter Dindorf gegen ein starkes Schweinfurter Doppel mit Rüdiger Baake und Klaus Roos. Aber unsere Cracks sind ein eingespieltes Doppel und verstehen es immer wieder, die entscheidenden Punkte zu holen. 21:19 und 21:13 für uns.


Wesentlich weniger eingespielt waren im zweiten Doppel Dieter Pfenning und Klaus Lorey. Viele Drops ins Netz und ettliche Bälle knapp hinten aus kosteten uns den ersten Satz 12:21. Im zweiten Satz lief es dann besser und wir schafften es, einen kleinen Vorsprung heraus zu arbeiten, den wir ins Ziel retteten. 21:18. Der dritte Satz war dann wieder eine Wiederholung des ersten. Drops ins Netz, Bälle knapp ins Aus und schon lagen wir wieder deutlich zurück. Zum Ende hin kamen wir dann wieder besser ins Spiel – aber da war dann schon alles zu spät. 9:21 gegen uns.


Die Damen machten es besser. Heike Rößner und Stafanie Roth setzten sich mit 21:16 und 21:19 durch.


Damit 2:1 für den SV


Bei den Herreneinzeln dominierten unsere Routiniers. Andy Holzleitner holte sich das erste Herreneinzel mit 21:12 und 21:16 und Peter Dinndorf das zweite mit 21:14 und 21:17.


Als dann die Schweinfurterin Brigitte Gram verletzungsbedingt nicht mehr antrat, war unser Sieg perfekt.


So hatte das Duell Jugend (unser Jonas Roth) gegen Routinier (Klaus Roos) keine Bedeutung mehr. Diesmal setzte sich noch die Routine durch: 11:21 und 11:21


Im abschließenden Mixed wollten es die Bergtheimer noch einmal wissen. Ganz knapp mit 19:21 ging der erste Satz verloren, der zweite wurde mit 21:15 gewonnen und im entscheidenden Satz zogen die Bergtheimer nach großem Kampf dann doch mit 18:21 den kürzeren.


Fazit: 5:3 gewonnen – Mit unseren Stammspielern sind wir in der Bezirksklasse Spitze – die Ersatzspieler können diese aber nicht ersetzen.

Nach unseren knappen Niederlagen gegen DJK Schweinfurt und TG Schweinfurt waren unsere Meisterchancen nur noch rein theoretisch. Senneld/Bergrheinfeld III war einer der Haupt-Aufstiegs Aspiranten und lag mittlerweile einen Punkt vor uns in der Tabelle. Also war unsere Aufgabe alles andere als einfach.


Vor allem, da unsere halbe Mannschaft fehlte: Mitch, der mittlerweile in München eine Familie gegründet hat und uns daher praktisch nicht mehr zur Verfügung steht, Andy, der auf Eins bisher alles gewonnen hatte, Peter, der Routinier auf zwei und außerdem Martin als stärkster Ersatzspieler, der wegen Verletzung wohl längere Zeit ausfallen wird.


So spielten Kris Radacki und Klaus Lorey das erste Herrendoppel. Und es wurde sehr knapp und es fehlte ein Quäntchen Glück. 19:21 im ersten Satz. Im zweiten Satz dann Satzball für uns bei 20:19, aber der ging haarscharf ins Aus. Dann zwei lange Ballwechsel, wo wir am Ende den Kürzeren zogen. 20:22 gegen uns.


Das zweite Herrendoppel mit Andreas Braun und Jonas Roth war für diese Gegner einfach noch zu unerfahren. 6:21 und 7:21 gegen uns.


Heike Rößner und Stefanie Roth im Damendoppel kämpften und waren drann, aber mit 19:21 ging der erste Satz trotzdem verloren. Im zweiten Satz lächelte Fortuna dann auch mal für uns. 21:18. Im dritten Satz wieder heiße Ballwechsel, Spannung bis kurz vor Schluss. Aber bei den letzten Bällen setzten sich dann doch die Sennfelderinnen durch mit 15:21


Dann ließ Dirk Bocklet unserem Andreas Braun keine Chance. 13:21 und 9:21


Kris Radacki wollte nun unsere Ehre retten. Er hatte im ersten Herreneinzel aber mit Herrmann Popp einen schweren Gegner. Nach spannendem Verlauf schaffte er mit 21:19 dann doch den ersten Satz. Im zweiten Satz ging er voll konzentriert an die Sache heran, erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung und brachte den dann mit 21:15 auch nach Hause. Kris hatte es geschafft und holte tatsächlich im ersten Herreneinzel den Ehrenpunkt und bleibt damit weiter bei den Einzeln ungeschlagen.


Richtig spannend machte es Jonas Roth, 16 Jahre jung und voll motiviert. Und er schaffte den ersten Satz mit 21:18. Im zweiten Satz schaffte es dann sein Gegner Nick Weigmann sich besser auf Jonas‘ Spiel einzustellen und holte sich den 2. Satz mit 21:14. Im dritten Satz lief es dann gar nicht Gut für Jonas. Er versuchte das Spiel auf die Rückhandseite zu verlagern und wenn ihm das gelang, sah er richtig gut aus. Aber leider rutschte fast jeder Ball ein klein wenig ins Aus und so zog er unter Wert geschlagen mit 9:21 den kürzeren.


Und auch bei Steffi mit 15:21 und 11:21 im Dameneinzel und bei Heike und Dieter Pfenning mit 4:21 und 14:21 im Mixed lief es nicht rund.


Fazit. 1:7 gegen uns. Unsere Routiniers und Leistungsträger Andy Holzleitner und Peter Dindorf sind von der „Jugend“ noch nicht zu ersetzen. Da wir allerdings auch schon vor dem Spiel keine Aufstiegs-Ambitionen mehr hatten, ist die Niederlage nicht so schmerzhaft.

Die Tabellensituation war klar. Die TG Schweinfurt und wir lagen punktgleichen auf dem ersten Tabellenplatz. Da die TG das leichtere Restprogramm hat, war für uns ein Sieg Pflicht. Aber leichter gesagt, als getan, denn es fehlten Peter, unser Erfolgsgarant im 2. Herreneinzel und Martin als stärkster Ersatzspieler.


Gute Chancen rechneten wir uns in den beiden ersten Herreneinzeln aus. Die fehlenden 3 Punkte sollten die beiden Herrendoppel und vielleicht das Damendoppel holen. Also stellten wir Kris und Klaus im ersten Herrendoppel auf. Unseren stärksten Doppelspieler Andy liesen wir im zweiten Doppel spielen und hofften, dass er zusamen mit Andreas Braun es irgendwie schaffen würde.


Im ersten Doppel mit Kris Radacki und Klaus Lorey lief der erste Satz nach Plan: 21:14. Im zweiten Satz aber wurden die Schweinfurter immer stärker, unsere Aufschläge kamen nicht richtig und dann kam auch noch das Pech dazu. Mit 11:21 hatten wir nicht wirklich eine Chance.


Der dritte Satz wurde dann zum Krimmi. Bei 20:19,21:20 und 22:21 hatte wir drei mal Matchball. Der letzte Matchball war besonders dramatisch. Wir hatten beide Gegner auf die rechte Seite getrieben und und Kris schlug den Ball in das völlig leere linke Halbfeld, doch der Ball ging Millimeter ins Seitenaus. Dann Aufschlag auf Klaus, der spielt einen Return weit nach hinten auf die Rückhand, die Antwort ist zu kurz, aber unser Smash landet haarscharf im Seitenaus. Matchball gegen uns. Aufschlag auf Kris, hoch und zu kurz, Smash von Kris auf die Netzkante, der Ball fällt auf unsere Seite – Aus – verloren – unser taktisches Konzept dahin.


Im zweiten Herrendoppel spielten Andy Holzleitner und Andreas Braun. Die beiden haben in der Konbination bisher kaum zusammen gespielt. Und obwohl Andy mächtig Druck macht gelingt es auch hier nicht 17:21 und 15:21.


Nur auf die Damen ist verlass. Nachdem der erste Satz mit 9:21 völlig daneben geht, zeigen sie mentale Stärke und geben nicht auf. 21:19 ist der Lohn und auch im Dritten Satz haben Sie die Schweinfurterinnen im Griff. Mit 21:17 geht das Spiel an uns.


2:1 für TG Schweinfurt


Im ersten Herreneinzel spielt Andy Holzleitner wieder extrem stark. Er hat auf Eins in dieser Saison alle Spiele gewonnen. Und auch Holger Beer lässt er keine Chance. 21:13 und 21:19


Im Dameneinzel kämpft Stefanie Roth gegen Lisa Mittag, findet aber nicht das Zaubermittel. 14:21 und 12:21


3:2 für TG Schweinfurt


Andreas Braun gegen Torsten Hartlieb muss es nun im 3 Herreneinzel richten. Aber Andreas nach seiner Grippe-Erkrankung hatte noch Trainings- und Konditionsrückstand. Im Ersten Satz war die Kraft noch da 21:19 für uns, im zweiten Satz reichte es dann nicht mehr 17:21 gegen uns und im 3. Satz war dann die Luft weg 9:21.


Kris Radacki im zweiten Herreneinzel ist in dieser Saison in den Einzeln ebenfalls noch ungeschlagen und das wollte er auch heute verteidigen. Im ersten Satz gelang das auch ganz gut 21:13 für uns. Im zweiten Satz dann aber Probleme, ein paar Fehler bei leichten Bällen und plötzlich war der Satz mit 17:21 weg. Doch im dritten Satz besann Kris sich dann wieder auf seine Stärken und setzte sich mit 21:13 durch.


4:3 für TG Schweinfurt vor dem Mixed


Aber die TG hat ein starkes Mixed und ließ uns keine Chance. Dieter Pfenning und Heike Rösner zogen mit 7:21 und 10:21 den Kürzeren.


5:3 verloren – aus der Traum von der Meisterschaft

Gegen den Tabellenletzten beschlossen wir es locker angehen zu lassen. Andreas Holzleitner und Peter Dindorf schonten sich für kommende Aufgaben und so hatte unser Jugendtalent Jonas Roth seine Chance.


Los ging es wie immer mit den Doppeln.


Das erste Doppel spielten diesmal Krzysztof Radacki und Klaus Lorey. Da mir beim letzten Schlag des Einspielens die Bespannung gerissen war, war ich ganz froh, dass unsere Gegner uns nicht sonderlich gefordert haben. Beim Stand von 4:4 hatte Krys Aufschlag. Als das nächste Mal ein Ball auf mich kam, stand es schon 14:4. Das Endergebnis 21:8 im ersten und 21:10 im zweiten brachten Den SVB 1:0 in Front.


Das zweite Doppel mit Dieter Pfenning und Martin Rumpel hatte auch kaum Mühe. 21:8 und 21:13


Und auch das Damendoppel mit Heike Rösner und Stefanie Roth beherrschte Ihre Gegnerinnen. 21:11 und 21:16


Krzysztof Radacki zum ersten Mal im ersten Herreneinzel überzeugte mit 21:14 und 21:12


Martin Rumpel war es im zweiten Herreneinzel dann vorbehalten, den entscheidenen Siegpunkt zu holen. Und er tat es ohne große Mühe. 21:4 und 21:8


Und auch Stefanie Roth machte nicht viel Federlesen. Das 21:10 und 21:9 war unangefochten.


Dann kam Jonas Roth, 15 Jahre jung, zu seinem Einsatz. Spannend wurde es im ersten Satz. Sein Gegner Martin Raab brachte ihn mit langen Bällen auf die Rückhand hin und wieder in Bedrängnis. Da Jonas Aufschläge oft ein paar Zentimeter zu lang waren, lag er Mitte des Satzes 13:15 hinten. Doch dann kamen seine Aufschläge besser und sein Gegner hatte immer wieder Probleme, an die Bälle heran zu kommen. Mit 21:18 ging der erste Satz dann folgerichtig an Jonas.


Im zweiten Satz hatte Jonas dann die Schwächen des Gegners klar erkannt. Die Aufschläge kamen jetzt und er ließ den Gegner laufen – links – rechts – hinten – vorne – und der Gegner lief nicht immer. Ein sensationelles 21:4 war der Lohn.


Dann war es an Dieter Pfenning und Heike Rösner, das 8:0 perfekt zu machen. Und Sie machten es mit Bravour: 21:11 und 21:14


Fazit. Mit 8:0 haben wir das Maximum aus dem Spiel heraus geholt. Da gleichzeitig TG Schweinfurt und SG Sennfeld/Bergrheinfeld III unentschieden gespielt haben, sind wir wieder hauchdünn Tabellenführer. Wir sind mit der TG Punktgleich, Spielgleich und liegen in den Sätzen genau einen vor. Da wir das schwerere Restprogramm haben, müssen wir gegen TG Schweinfurt am Sonntag 04.02. 10:00 in Bergtheim wohl gewinnen, um den Platz an der Sonne zu verteidigen.

Andreas Holzleitner, der im ersten Einzel noch nichts abgegeben hatte, war erkältet und musste ersetzt werden. So begrüßten die Bad Kissinger nur eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Bergtheim.


Von Links Peter Dindorf, Heike Rößner, Krzysztof Radacki, Dieter Pfenning, Steffi Roth und als Fotograf nicht auf dem Bild Klaus Lorey


Im ersten Doppel spielten Peter Dinndorf und Dieter Pfenning. Den ersten Satz holten die beiden mit 21:14, doch im zweiten wurde es sehr eng. Am Ende hatten die beiden Bergtheimer dann doch die Nase vorn mit 22:20.


Im zweiten Doppel hatten Krzysztof Radacki und Klaus Lorey das Spiel sicher unter Kontrolle. 21:11 und 21:15


Mehr Mühe hatten Heike Rösner und Stefanie Roth im Damendoppel. Der erste Satz ging mit 16:21 verloren, doch im zweiten Satz kämpften die beiden um jeden Ball und wurden am Ende mit 21:19 belohnt. Im dritten Satz hatten sie dann Ihre Gegnerinnen im Griff und holten mit 21:14 das 3:0 für Bergtheim.


Im ersten Herreneinzel vertrat Peter Dindorf Andy gut und ging zu Beginn dank einiger verunglückter Schläge des Gegners deutlich in Führung und holte den ersten Satz mit 21:16. Doch dann wurde sein Gegner langsam warm und spielte technisch sehr überzeugend. 11:21 und 18:21. Nur noch 3:1 für Bergtheim.


Im zweiten Herreneinzel spielte Krzysztof Radacki wegen Problemen in der Schulter nur wenig Smash. Aber seine Bälle waren so präzise, dass der Gegner mit 21:10 und 21:14 die Waffen streckte. 4:1 für Bergtheim.


Im dritten Einzel dann Klaus Lorey. Nach ein paar Startproblemen mit Querschlägern vom Rahmen des Gegners ging der erste Satz doch sicher mit 21:11 an uns. Im zweiten Satz hatte der Gegner dann nicht den Hauch einer Chance. 21:4 und damit 5:1 Sieg.


Trotzdem wollte Stefanie Roth es im Dameneinzel wissen. Und Ihr intensiver Trainingseinsatz zahlt sich langsam aus. Ihr Spiel ist im Vergleich zu den letzten Jahren wesentlich stabiler geworden. 21:14 und 21:18


Zum Abschluss dann noch das Mixed mit Heike Rösner und Dieter Pfenning. Nachdem der erste Satz knapp mit 18:21 verloren gegangen war, wurde es im 2. Satz noch enger. Bei dem 22:24 fehlte unserem Stamm-Mixed nur ein Quäntchen Glück.


Fazit: 6:2 gewonnen. Ob das in der Schlussabrechnung reicht, werden die nächsten Spiele zeigen.

Die DJK ist bei den Herren eine ausgeglichene Mannschaft, die auch auf den hinteren Plätzen noch starke Spieler hat. In der Hinrunde gingen (ersatzgeschwächt) 3 Spiele verloren, unter anderem ganz knapp gegen uns.


Wir wussten also, dass keine einfache Aufgabe vor uns lag. Und dann fiel auch noch unser Krzysztof Radacki aus beruflichen Gründen aus.



So spielte im ersten Doppel Andreas Holzleitner und Peter Dindorf. Im ersten Satz fanden Sie nicht zu Ihrem Spiel und im zweiten fehlte Ihnen das Quäntchen Glück, das in der Vorrunde öfteres mitgespielt hatte. 12:21 und 18:21.


Im zweiten Doppel war Krys nicht zu ersetzen. Wir waren der Meinung, die am besten eingespielte Doppelkombination ohne Krys wäre Klaus Lorey und Gerhard Weth. Aber im Spiel hatten wir nicht wirklich eine Chance. Zu wenig Druck im Smash und viel zu kurze Abwehrbälle brachten die Schweinfurter immer wieder in den Angriff. 14:21 und 10:21 entsprachen dem Spielverlauf.


Heike Rösner und Stefanie Roth sahen im Damendoppel auch nicht viel besser aus und verloren den ersten Satz mit 21:18. So langsam drohte jetzt ein Debakel, doch dann ging es im 2. Satz hin und her und am Ende holten die Bergtheimerinnen den 2. Satz mit 21:19. Der 3. Satz war zunächst ausgeglichen, aber zur Mitte des Satzes schafften unsere Mädel es, eine Reihe von Steffi-Aufschlägen durchzubringen und eine 5 Punkte Führung herauszuarbeiten. Die liesen sie sich dann nicht mehr nehmen und Sieg mit 21:15 im dritten Satz.



Peter Dindorf im zweiten Herreneinzel versuchte alles, um Revanche für die Niederlage in der Vorrunde zu nehmen. Trotzdem ging der erste Satz mit 18:21 verloren. Im zweite Satz gab er dann alles und schaffte tatsächlich ein 22:20. Der 2. Satz hatte viel Kraft gekostet und so fehlte im 3. Satz bei einigen Bällen die Präzision. 12:21 reichte nicht mehr und die DJK ging mit 3:1 in Führung.


Klaus Lorey im 3 Einzel hatte eine rabenschwarzen Tag und einen starken Gegner erwischt. Immer wieder rutschten die Bälle ins Aus oder waren einfach zu kurz. Und immer wenn ein Punkt erkämpft war, gingen 2 Punkte wieder leichtfertig verloren. 10:21 und 10:21 brachten die DJK mit 4:1 in Führung.


Im ersten Herreneinzel kämpfte Andreas Holzleitner, der in dieser Saison noch kein Einzel verloren hat. Und mit „Wut im Bauch“ nach dem verlorenen Doppel rang er den Gegner mit 21:12 und 21:13 nieder.


Ebenfalls eine schwere Aufgabe hatten Heike Rösner und Dieter Pfenning im Mixed. Der schweinfurter Herr spielte technisch ausgezeichnet und mit 7:21 hatten wir nicht wirklich eine Chance. 15:21 im zweiten Satz reichten auch nicht und damit stand es 5:2 für die DJK und das Spiel war verloren.


Aber bei der engen Tabellensituation kommt es auf jedes Spiel an. So war Steffi Roth im Dameneinzel voll motiviert und holte mit 21:18 den ersten Satz. Im zweiten wollte Sie den Sack zu machen, aber immer wieder landeten Bälle im Netz oder Returns waren zu kurz. Und dann stand es 19:21 gegen die Bergtheimerin. Im dritten Satz spielte Sie dann wieder konsequenter und gewann letztendlich 21:16


Endergebnis 3:5 gegen uns.


Fazit: Unsere erste Saisonniederlage kostet uns die Tabellenführung und wir rutschen sogar auf den 3. Platz ab.
Trotzdem ist noch nicht alles verloren. Wir liegen nur einen Punkt zurück und spielen noch gegen unsere Hauptkonkurrenten und wenn wir da punkten …