Autor: Waabii

Auch im Jahre 2020 will die Badminton Abteilung des SV Bergtheim die Jugendarbeit weiter intensivieren und fördern. Aus diesem Grund wurde auf der jährlichen Abteilungsversammlung beschlossen, dass ein weiterer Trainingstag für die Leistungsgruppe der Jugendlichen eingeführt wird. Der Wunsch danach kam von den jugendlichen selber und die Abteilungsleitung versuchte diesem Wunsch nachzukommen. Um diesen weiteren Trainingstag finanziell stemmen zu können, haben sich einige Spender gefunden, die dieses erst möglich gemacht haben. Wir danken unter anderem der Firma Öchsner Boote aus Kürnach und Dieter Pfenning Heizungsbau aus Bergtheim und weiteren Spendern. Vielen Dank das Ihr das möglich gemacht habt.


Nun aber zu den Fakten. Ab 17.02.2020 wird es jeden Montag (außer in den Ferien) von 20:00 – 21:30 Uhr das zweite Leistungstraining geben. Hier sind auch Mannschaftsspieler eingeladen ihre Technik zu verbessern. Unsere Jugendtrainerin Vicky Blank wird dieses Training leiten. Auch bei ihr möchte sich die Abteilungsleitung an dieser Stelle nochmals für den Einsatz bedanken.


Weiterhin bleibt Freitag der Haupttrainingstag für die Badminton Abteilung sei es von Anfängern bis zu den Mannschaftsspielern. Wir hoffen den Jugendlichen damit mehr Möglichkeit zu bieten ihre Technik verbessern und mehr persönliche Erfolge feiern zu können.


Andreas Braun
Abteilungsleitung Badminton

Seit Wochen herrscht in Australien Ausnahmezustand: die Buschbrände, die vielen Menschen ihr Zuhause geraubt und den Tieren ihren Lebensraum genommen haben, sind tagtäglich Gegenstand der Nachrichten. Unsere Jugendlichen haben mit einer Spendenaktion am vergangenen Freitag gezeigt, dass sie in der Lage sind, über den Tellerrand hinauszuschauen und den Sport für einen guten Zweck zu nutzen.


Vor dem Training wurde vereinbart, dass wir in allen Trainingsgruppen anstelle einer Einheit ausschließlich Trainingsmatches austragen und für jeden gewonnenen Satz einen Euro aus der Mannschaftskasse spenden. Alle waren absolut von der Sache überzeugt und mit riesigem Engagement dabei. Auch wenn der ein oder andere bereits durch einen hochroten Kopf gezeichnet war oder ordentlich schnaufte, war die Devise „jeder Satz zählt!“ So konnten wir insgesamt 64 Euro erspielen, die nun an das australische Rote Kreuz für den Wiederaufbau und zur Unterstützung der in Not geratenen Menschen gespendet werden.


Ich möchte mich bei allen bedanken, die an der Aktion teilgenommen haben und bin unfassbar stolz auf unsere Jugendlichen, die wieder einmal bewiesen haben, dass Sport verbindet und viel bewirken kann.


[Bericht: Victoria Blank]

Zum Jahresende durften sich die Jugendlichen unserer Badminton-Abteilung nochmal über ein echtes Highlight freuen: am Freitag, den 13.12.2019 war mit Brid Stepper eine professionelle Badmintonspielerin zu Gast in Bergtheim.


Ich kenne Brid mittlerweile seit über zehn Jahren. Wir haben in der Jugend der TG Veitshöchheim gemeinsam das Badminton Spielen gelernt und viele schöne Stunden im Training, bei Turnieren und auf Lehrgängen verbracht. Obwohl sich unsere Wege badmintontechnisch bereits im Jahr 2011 getrennt haben, sind wir auch außerhalb des Badmintoncourts noch gut befreundet und so ist Brid meiner Einladung, unsere Leistungsgruppe im Training zu besuchen, gerne gefolgt.


Vergangenen Freitag war es dann so weit: insgesamt 17 unserer Nachwuchstalente waren gekommen, um Brid Stepper kennenzulernen. Diese übernahm direkt mal das Aufwärmen und brachte die Gruppe bei einem kleinen Stabi-Programm ins Schwitzen. Im Anschluss führten wir ein kleines Interview, bei dem wir Einblicke in ihren Alltag bekommen konnten. Ich hatte sie zwar als Profispielerin angekündigt, so ganz stimmt das allerdings nicht: Brid befindet sich in der Weltrangliste im Einzel derzeit auf Position 308, im Doppel liegt sie auf Platz 154. Sie erzählte uns übrigens, dass sie ihre genaue Weltranglistenposition gar nicht kennt. Der Kampf um Ranglistenpunkte kostet jedoch nicht nur ein hohes Maß an Disziplin, sondern geht auch ins Geld: Reisen und Startgelder müssen finanziert werden, weshalb Brid sich durch ihr Studium an der Sporthochschule in Köln noch ein zweites Standbein aufbaut. Ihr Trainingsstandort ist die Badminton-Akademie Bonn-Beuel, wo sie sich einem Elite-Projekt angeschlossen hat und jeden Tag um 6 Uhr morgens ins Training startet. Als Ziele nannte die 23Jährige, in die Top 100 der Einzel-Weltrangliste zu kommen, eine Medaille bei der Deutschen Meisterschaft zu holen und in der Badminton-Bundesliga zu spielen. Derzeit schlägt sie für den TV Marktheidenfeld in der 2. Bundesliga auf.  
Im Anschluss an das Interview bauten wir noch einen kleinen Trainingsblock zum Thema Smash ein. Hier ließ es sich Brid Stepper nicht nehmen, den Jugendlichen Tipps zu geben und ihnen selbst Bälle zuzuspielen. Am Ende durften sich die Bergtheimer noch in einer „2 gg 1 -Challenge“ mit Brid messen.


Für unsere Jugendlichen war es eine tolle Erfahrung, mal eine professionelle Badmintonspielerin kennenzulernen und sich Tipps von ihr abzuholen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Brid Stepper für ihren Einsatz und hoffen natürlich auf ein Wiedersehen!

Am Sonntag, den 08.12.2019, fand in der Willi-Sauer-Halle der letzte Spieltag der Saison 2019/2020 für unsere Badminton-Jugendmannschaft statt.


Spannendes Duell gegen den TSV Rottendorf

Gestartet wurde mit der mit Spannung erwarteten Begegnung gegen den TSV Rottendorf. Bislang war immer die Heimmannschaft erfolgreich und da wir in Bestbesetzung antreten konnten, rechneten wir uns gute Chancen auf einen Punktgewinn aus.
Im 1. Herrendoppel tat sich unsere Spitzenpaarung Jonas Roth und Emil Klebes wie schon im Hinspiel enorm schwer. Zwar kämpften sie sich im zweiten Satz noch einmal heran, konnten aber letztlich die Zweisatz-Niederlage nicht verhindern. Jochen Friederich und Laurin Kauschka dominierten ihre Gegner hingegen und ließen beim 21:10, 21:14-Erfolg keine Zweifel am Sieger aufkommen. Somit stand es nach den Herrendoppeln 1:1. Da der TSV Rottendorf mit ihrer Star-Spielerin Anna-Sophia Stephan antraten, mussten wir den Gästen leider auch das Damendoppel (gespielt von Anne Klebes und Monja Friederich) sowie das Mixed (gespielt von Noah Wild und Anne Klebes) überlassen. Mit einem 1:3-Rückstand gingen wir in die Einzelbegegnungen, in welchen wir erstmals in dieser Spielzeit unsere besten Spieler aufbieten konnten. Während Jonas Roth gegen einen stark aufgelegten Sebastian Fern im 1. Herreneinzel unterlag, lieferte sich Emil Klebes ein spannendes Duell mit Quentin Durschang. Den ersten Satz konnte er erst beim Stand von 30:28 für sich entscheiden und auch im zweiten Durchgang schonte er die Nerven der anwesenden Zuschauer kaum: mit 21:18 setzte er sich aber letztlich doch verdient durch und sorgte für den Anschlusspunkt.


Kauschka und Neeser liefern Glanzleistungen ab
Beim Stand von 2:4 standen noch das 2. Herreneinzel sowie das Dameneinzel aus. Hier zeigte Laurin Kauschka, der zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam, warum er einer der Schlüsselspieler unserer Mannschaft ist. Völlig unbeeindruckt von seinem fluchenden Gegenspieler ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und siegte souverän und hochverdient mit 21:10, 21:18. Nun lag es an Lorena Neeser, mit einem Erfolg im Dameneinzel das Unentschieden und somit einen Punkt zu sichern. Dabei konnte sie völlig befreit aufspielen: gegen Cinja Jeßberger konnte noch keine unserer Mädels einen Sieg verbuchen. Umso erstaunter waren wir, als es zur Pause im 1. Satz nur 10:11 stand. Lorena hielt an ihrem Plan fest und ärgerte ihre Gegnerin mit einigen klugen Bällen. Beim Stand von 21:20 macht sie den Sack zu und ging damit völlig überraschend in Führung. Leider drehte die erfahrene Cinja Jeßberger in den Sätzen zwei und drei auf und sorgte mit ihrem 20:22, 21:17, 21:13-Erfolg für den 5:3-Endstand für die Rottendorfer.



Nichts zu holen gegen die Jugend aus Marktheidenfeld
Es folgte noch das Match gegen die Jugendlichen des TV Marktheidenfeld. Da diese mit nur einer Dame angereist waren, ging das Damendoppel kampflos an Anne Klebes und Monja Friederich. Bei diesem Punktgewinn sollte es leider auch bleiben. Unsere Spieler nahmen es sportlich – der TVM ist kein Verein, an dem wir uns (derzeit) messen müssen. Hervorzuheben ist allerdings die Leistung von Emil Klebes, der die sportliche Herausforderung mit Bravour gemeistert hat und seinen Gegner im 1. Satz mit 18 Punkten ordentlich ärgern konnte.


Abschied von Anne Klebes Von einer Spielerin aus unseren Reihen mussten wir uns nach dem Spiel leider verabschieden: Mannschaftsführerin Anne Klebes wird uns leider im nächsten Jahr altersbedingt nicht mehr zur Verfügung stehen. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal ganz herzlich bei dir bedanken, liebe Anne, für deinen Einsatz in insgesamt elf Spielen in unserer Mannschaft und vor allem dafür, dass du immer mit gutem Beispiel vorangegangen bist und zu einem herausragenden Teamgeist beigetragen hast!


Saison für den SV Bergtheim beendet
Damit ist die Saison 2019/2020 für unsere Jugendmannschaft beendet. Zwar findet im Januar nochmal ein Spieltag statt, jedoch nur für die Teams aus Rottendorf, Unterdürrbach und Marktheidenfeld. Wir schließen in der Bezirksoberliga U19 somit auf dem 4. Tabellenplatz ab. Auch wenn wir in dieser Saison leider kein Spiel gewinnen konnten, bin ich extrem stolz auf meine Mannschaft, die den ein oder anderen Favoriten ärgern konnte und immer durch Zusammenhalt und Kampfgeist zu beeindrucken wusste. Ich bin zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr wieder angreifen werden und dann auch Zählbares mitnehmen können.
Ein großes Dankeschön geht auch an unsere gesamte Jugend für die Unterstützung im Training und an den Spieltagen!
Es spielten: Jonas Roth, Laurin Kauschka, Emil Klebes, Jochen Friederich, Noah Wild, Karl Jäth, Maximilian Weth, Nils Schneider, Anne Klebes, Laura Lichtlein, Lorena Neeser und Monja Friederich



Bericht: [Victoria Blank]


4. Oktober 2018: unsere Jugendlichen sind mit etwas Kribbeln im Bauch auf dem Weg nach Rottendorf, denn es steht ihr erstes Punktspiel in der Bezirksoberliga U19 an. Keiner kann abschätzen, wie die Chancen stehen, etwas Zählbares mitzunehmen und als dann auch noch mit Jonas unser bester Spieler kurzfristig erkrankt, ist klar: das Ziel kann hier nur sein, Erfahrung zu sammeln. So müssen wir uns mit einer deutlichen 1:7-Niederlage im Gepäck auf den Heimweg machen.


16. Dezember 2018: wir haben unser erstes Heimspiel und dieses Mal sind alle Stammspieler an Bord! Während wir uns gegen Unterdürrbach keine Chancen ausrechnen, hoffen wir gegen Rottendorf auf ein Unentschieden. Trainerin Victoria Blank überlegt hin und her, wie sie ihre Mannschaft am geschicktesten aufstellen soll und verzichtet schweren Herzens auf drei Spieler, um die bestmögliche Aufstellung zu wählen. Angefeuert von der „Ersatzbank“ gehen wir nach den Doppeln mit 2:1 in Führung und schaffen damit eine gute Ausgangslage. Als Jonas das 1. Einzel mehr als souverän für sich entscheiden kann, keimt tatsächlich Hoffnung auf einen Punktgewinn auf. Anne unterliegt im Einzel nur ganz knapp, sodass Rottendorf den Anschluss zum 2:3 schafft. Zum Staunen ihrer Trainerin geben sich Emil, Laurin sowie das Mixed mit Jochen und Anne aber nicht mit einem Unentschieden zufrieden, sondern holen noch drei weitere Punkte – Endergebnis 6:2, die Überraschung ist perfekt!


5. Oktober 2019: die neue Saison steht vor der Tür und erneut geht es zum Auftakt nach Rottendorf. Obwohl die Trainerin im Vorfeld noch davor gewarnt hat, dass das zweite Jahr in einer Liga oft das Schwierigste ist, will unsere Mannschaft unbedingt Punkte aus Rottendorf entführen. Es folgt allerdings Ernüchterung: die Gastgeber haben offensichtlich noch Wut im Bauch über die 2:6-Niederlage im vergangenen Jahr und lassen kaum Zweifel über den Sieger der Begegnung aufkommen. Wir gewinnen lediglich das 2. Herrendoppel und das 2. Herreneinzel und sind ein wenig geknickt über die 2:6-Pleite.


8. Dezember 2019: die Revanche steht an! Am Sonntag, den 8.12., empfangen wir ab 10 Uhr in der heimischen Willi-Sauer-Halle den TSV Rottendorf und hoffen natürlich auf einen ähnlich spannenden Spieltag wie im vergangenen Jahr. Im Anschluss dürfen wir außerdem noch gegen die Topmannschaft der Liga vom TV Marktheidenfeld ran.
Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung freuen, für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.


Unsere Jugendmannschaft musste am 2. Spieltag der Bezirksoberliga U19 gegen die beiden Spitzenteams des TV Marktheidenfeld und des TV Unterdürrbach ran. Leider setzte es zwei deutliche Niederlagen.


Zum Auftakt ging es gegen den TV Marktheidenfeld. Gegen den haushohen Favoriten hatten unsere Jugendlichen aufgrund der technischen Überlegenheit und des hohen Spieltempos der „Hädefelder“ in allen Partien das Nachsehen. Einzig Noah und Karl gestalteten das 2. Herrendoppel ausgeglichen und gingen in Durchgang zwei sogar in die Verlängerung. Leider hatten auch hier die Gastgeber mit 21:17 und 22:20 die Nase vorn.


Gegen den TV Unterdürrbach lief es zunächst besser. Nach verlorenem 1. Satz drehten Jonas und Emil im 1. Herrendoppel auf und zeigten, warum sie unsere stärkste Doppelformation sind: mit 23:21 zwangen sie die starken Theisen/Hartmann in den Entscheidungssatz. Noah und Karl durften nochmals gemeinsam im 2. Herrendoppel ran und erspielten sich zunächst ein 21:17. Im zweiten Satz ging es enorm eng zu und die beiden hatten mit 19:21 denkbar knapp das Nachsehen. Da die Unterdürrbacher in den entscheidenden Phasen ihre ganze Erfahrung ausspielten, mussten wir ihnen leider beide Doppel überlassen, sodass wir unglücklich mit 0:2 in Rückstand gerieten. Das Damendoppel bestritten für uns Mannschaftsführerin Anne sowie Monja, die sich aufgrund des kurzfristigen Ausfalls von Lorena plötzlich in ungewohnter Rolle im Doppel wiederfand. Die beiden machten ihre Sache zwar gut, unterlagen allerdings ihren Gegnerinnen in zwei Sätzen. Eine ebenso ungewohnte Rolle musste Jochen auf sich nehmen: unser Doppel- und Mixedspezialist überließ Teamkollege Karl den Platz im Doppel und rutschte freiwillig ins 3. Herreneinzel. An dieser Stelle geht ein riesiges Lob an Jochen, der sich hier komplett in den Dienst der Mannschaft stellte. Leider lag ihm die Spielweise seines Gegners nicht gut, sodass er schnell mit 3:11 zurücklag und diesen Rückstand auch nicht mehr aufholen konnte. Im zweiten Satz machte er seine Sache viel besser und zeigte, warum auch im Einzel Verlass auf ihn ist. Sein Kampfgeist wurde aber nicht belohnt und er musste eine 11:21, 17:21-Niederlage hinnehmen. Nachdem auch Anne das Dameneinzel in zwei Sätzen verloren hatte, ruhten die Hoffnungen auf Jonas, Emil und dem Mixed. Während Jonas wieder einmal gegen Achim Theisen ran durfte, hatte Emil ein Duell gegen Felix Hartmann vor der Brust. Unsere Jungs gaben wie immer ihr Bestes, aber die große Überraschung blieb leider aus, sodass es bereits 0:7 stand. Unser Mixed mit Noah und Monja lieferte eine taktische Glanzleistung ab, indem sie immer wieder die gegnerische Dame unter Druck setzten und sich bemühten, den Herren aus dem Spiel zu nehmen. Erneut fehlte uns das Quäntchen Glück in der entscheidenden Phase und wir hatten mit 20:22 das Nachsehen. Im zweiten Satz war ein wenig die Luft raus und auch wenn sich Noah und Monja nach Kräften wehrten, konnten sie die zweite 0:8-Niederlage an diesem Tag nicht verhindern.


Der letzte Spieltag der Saison findet am 8. Dezember in der heimischen Willi-Sauer-Halle statt. Ab 10 Uhr sind dann der TSV Rottendorf sowie der TV Marktheidenfeld zu Gast und wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

Die Badminton-Jugendmannschaft des SV Bergtheim startete auch in die zweite Saison mit zwei Niederlagen. Dabei wäre vor allem gegen Rottendorf mehr drin gewesen.


Der Fokus lag an diesem Spieltag ganz klar auf dem Spiel gegen den TSV Rottendorf. Trainerin Victoria Blank hatte hierfür die stärkste Aufstellung gewählt, da das Team bis auf Laurin Kauschka auf alle Leistungsträger zurückgreifen konnte.
Jonas Roth und Emil Klebes durften im 1. Herrendoppel ran. Während die beiden ihre Gegner Sebastian Fern und Paul Sattler in der letzten Saison noch deutlich geschlagen hatten, konnten sie ihnen dieses Mal kaum etwas entgegensetzen. Die Rottendorfer zeigten sich hochkonzentriert und führten schnell mit 7:0. Diesen Rückstand konnten Jonas und Emil leider nicht mehr aufholen und fanden auch im zweiten Satz nie wirklich in ihr Spiel, sodass sie in glatten zwei Sätzen unterlagen. Auch Noah Wild und Karl Jäth hatten zunächst Mühe im 2. Herrendoppel. Nach verlorenem ersten Satz (13:21) kämpften sie sich dann ins Spiel und holten sich Durchgang zwei mit 21:18. Auch im dritten Satz blieben sie fokussiert und sicherten durch eine tolle Leistung den Sieg für den SVB. Erwartungsgemäß ging dagegen das Damendoppel von Laura Lichtlein und Lorena Neeser an die Gastgeber. Nun galt es bei einem Zwischenstand von 1:2 in den Einzeln zu punkten. Unsere Mannschaftsführer Anne Klebes und Jochen Friederich gingen hier voran und zeigten beide eine kämpferisch vorbildliche Leistung. Anne wollte sich gegen Cinja Jeßberger für die Niederlage in der vergangenen Spielzeit revanchieren, legte allerdings mit der falschen Taktik los. Nach dem 14:21 spielte sie im zweiten Satz dann deutlich cleverer und sicherte sich zur Freude der Mannschaft beim Stand von 20:16 gleich vier Satzbälle. Ihre Gegnerin gab sich jedoch nicht geschlagen und fand Punkt für Punkt zurück ins Match, bis sie sich tatsächlich noch den zweiten Satz und damit den Punkt im Dameneinzel holte. Ähnlich eng ging es bei Jochen zu: beim Stand von 21:20 verpasste er es, den Sack zuzumachen und musste seinem Kontrahenten schließlich mit 21:23 den ersten Satz überlassen. In der Folge ließen die Kräfte etwas nach, sodass auch der zweite Satz an Rottendorf ging.
Für Hoffnung sorgte dann Emil Klebes durch seinen 21:19, 21:19-Erfolg im 2. Herreneinzel. Beim Stand von 2:4 gingen nun Jonas Roth im Spitzeneinzel sowie unser neu formiertes Mixed Noah Wild und Monja Friederich ans Netz. In beiden Matches ging der erste Satz mit 13:21 an Rottendorf, doch unser Team wollte sich noch nicht geschlagen geben. Jonas zeigte wieder einmal, dass er immer in der Lage ist, ein Spiel zu drehen und zwang seinen Gegner mit 21:18 in den Entscheidungssatz. Noah und Monja zeigten ebenfalls ein sehr konzentriertes Spiel und blieben im zweiten Satz immer in Schlagdistanz. Am Ende fehlte hier ein kleines Quäntchen Glück, sodass die Niederlage besiegelt war. Jonas wollte sich dennoch im dritten Durchgang nicht aufgeben und rieb sich in einem packenden Duell mit Sebastian Fern auf. Leider hatten auch hier die Gastgeber die Nase vorn, sodass wir insgesamt mit 2:6 verloren.


Es folgte die Begegnung mit dem TV Unterdürrbach, gegen den es in der Vorsaison zwei 1:7-Niederlagen setzte. Mit ersatzgeschwächter Truppe standen auch an diesem Tag die Vorzeichen nicht besonders gut.
Da in diesem Match einige Stammspieler fehlten, stellte Victoria Blank die Aufstellung einmal auf den Kopf und ließ mit Maximilian Weth, Nils Schneider und Emilia Roth gleich drei Debütanten ran. Max und Nils durften sich im 2. Herrendoppel versuchen. Hier wussten sie gegen ihre wesentlich älteren und erfahreneren Gegner durchaus in dem ein oder anderen Ballwechsel zu überzeugen. Letztlich ging das Spiel zwar klar an Unterdürrbach, für die Jungs, denen wohl die Zukunft beim SVB gehört, war es dennoch eine wertvolle Erfahrung. Als Erfahrung ließ sich auch das Mixed verbuchen. Emilia durfte hier mit unserem neuen Mixed-Spezialisten Noah antreten. Man merkte den beiden aber deutlich an, dass sie noch kein Match zusammen bestritten hatten und so unterlagen sie recht deutlich in zwei Sätzen. Ebenfalls neu formiert ging unser 1. Herrendoppel an den Start: Karl Jäth durfte hier an der Seite von Jonas Roth zum ersten Mal im Spitzendoppel ran. Gegen die starken Unterdürrbacher Theisen/Kotas machten sie ihre Sache ordentlich, konnten aber eine Niederlage in zwei Sätzen nicht verhindern.
Laura Lichtlein und Lorena Neeser bestritten auch gegen Unterdürrbach gemeinsam das Damendoppel. Wie schon in der Vorsaison ging es gegen Jana und Anna Roth. Hatten unsere Mädels damals noch mit 5:21 und 14:21 den Kürzeren gezogen, hielten sie in diesem Jahr bereits richtig gut mit und ärgerten die favorisierte Paarung. Nach verlorenem ersten Satz drehten sie im zweiten Durchgang auf und gewannen diesen mit 21:14. Leider reichte es im Entscheidungssatz nicht ganz (14:21), dennoch ist hier ganz klar eine erfreuliche Entwicklung seit dem letzten Jahr zu sehen.
Als nächstes wurden die Herreneinzel ausgetragen, in welchen Jonas, Emil und Karl für den SVB um Punkte kämpften. Der Verlauf war in allen drei Spielen gleich: die Jungs zeigten starke Ballwechsel, schafften es aber selten diese für sich zu entscheiden. So musste Mannschaftsführerin Laura beim Stand von 0:7 im Dameneinzel um den Ehrenpunkt für ihre Mannschaft kämpfen. Zum Auftakt hielt sie lange gut mit und verlor knapp mit 21:18, im zweiten Satz musste sie allerdings dem anstrengenden Tag Tribut zollen und sich mit 10:21 geschlagen geben.


So mussten wir mit zwei Niederlagen im Gepäck die Heimreise antreten. Gegen Rottendorf waren zwar einige enge Spiele dabei, man muss jedoch fairerweise anerkennen, dass die Rottendorfer an diesem Tag die bessere Mannschaft waren. Unterdürrbach spielt dagegen derzeit aus unserer Sicht in einer anderen Liga. Unsere Jugendlichen waren trotzdem mit Spaß dabei und präsentierten sich wie immer als eine eingeschworene Gemeinschaft. Wir werden in den kommenden Wochen im Training weiter Gas geben, um in den Rückspielen wieder neu angreifen zu können!



Nachdem der SV Bergtheim in der vergangenen Saison nach über 20 Jahren wieder einmal eine Jugendmannschaft stellen konnte, gehen wir auch in der Spielzeit 2019/2020 in der Bezirksoberliga U19 an den Start. Trainerin Victoria Blank kann dabei auf eine fast unveränderte Truppe zurückgreifen.


Erfreulicherweise hat das Team um die Mannschaftsführer Anne, Laura und Jochen keinen Abgang zu verzeichnen. Fest eingeplant sind bei den Herren Jonas, Jochen, Laurin, Emil, Noah und Karl und bei den Damen Anne, Laura, Lorena und Monja. Neuzugang Lotta kann verletzungsbedingt voraussichtlich gar nicht oder erst spät ins Geschehen eingreifen. Hinter der Stammbesetzung scharren bereits einige Nachwuchstalente mit den Hufen: Max, Nils und Emilia werden beim ersten Spiel in Rottendorf ihr Debüt im Trikot des SV Bergtheim geben.


Auch bei den Gegnern gibt es im Vergleich zum Vorjahr jede Menge Beständigkeit. Erneut gilt es, sich mit dem TSV Rottendorf und dem TV Unterdürrbach zu messen. Neu dabei ist in dieser Saison außerdem der TV Marktheidenfeld. In diesem starken Teilnehmerfeld ist der SV Bergtheim zwar klarer Außenseiter, aber beim deutlichen 6:2-Heimsieg gegen Rottendorf im vergangenen Dezember hat die junge Mannschaft gezeigt, dass sie durchaus den ein oder anderen Favoriten ärgern kann. Im Vordergrund steht für die Trainerin allerdings nicht die Platzierung in der Tabelle. „Wir wollen durch Teamgeist und guten Zusammenhalt überzeugen und Spielpraxis und somit viel Erfahrung sammeln. Wenn dabei ein Unentschieden oder ein Sieg herauskommt, freuen wir uns umso mehr, aber wenn das nicht klappt, steckt bei uns niemand den Kopf in den Sand“, so Victoria Blank.


Am 1. Spieltag geht es am 5. Oktober nach Rottendorf gegen den TSV Rottendorf sowie gegen den TV Unterdürrbach. Leider gilt es hier bereits einige Ausfälle zu kompensieren, was jedoch nicht die Vorfreude trübt. Ein ausführlicher Bericht folgt!

Unsere Jugendlichen sammelten bei der Ochsenfurt Stadtmeisterschaft weiter Spielpraxis. Gleich fünf Nachwuchstalente des SV Bergtheim waren bei diesem Traditionsturnier vertreten.  


Am Samstag startete die Ochsenfurter Stadtmeisterschaft mit den gemischten Doppeln. Lena und Noah gingen hier gemeinsam in der C-Klasse an den Start. Lorena hatte sich frei gemeldet und Ken Spitzig vom TSV Iphofen zugeteilt bekommen. Man merkte den beiden jedoch an, dass sie noch nie zusammengespielt hatten und dass Mixed (noch) nicht ihre bevorzugte Disziplin ist. Nach der Gruppenphase, in der sie unter anderem auf die späteren Turniersieger sowie die Finalisten trafen, mussten sie sich mit der Trostrunde begnügen. Lena und Noah bestritten die Vorrunde in der anderen Gruppe. Die beiden konnten in allen Spielen sehr gut in den Ballwechseln mithalten, schafften es aber leider nicht, diese für sich zu entscheiden. Hier machte sich die fehlende Erfahrung und Abgezocktheit gegenüber den „alten Hasen“ aus dem Spielbetrieb bemerkbar. Nachdem sowohl Lena und Noah als auch Lorena und Ken die Auftaktspiele der Trostrunde verloren, trafen die Paarungen im Spiel um Platz 7 aufeinander. Es entwickelte sich ein spannendes Drei-Satz-Match, in welchem Lena und Noah die Oberhand behielten und somit ein tolles Erfolgserlebnis feiern konnten.


Lorena trat im Damendoppel C mit ihrer Stammpartnerin Laura an. Hier wurde im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt und nach einem Sieg im letzten Spiel sicherten sich die beiden Rang 3 und damit ihren ersten gemeinsam Platz auf dem Siegertreppchen. Herzlichen Glückwunsch!


Noah und Karl hatten im Herrendoppel C dagegen mit einer sehr starken Konkurrenz zu kämpfen. Nachdem sie sich im ersten Spiel geschlagen geben mussten und das zweite Spiel kampflos gewonnen wurde, ging es im letzten Gruppenspiel um den Einzug ins Viertelfinale. Den ersten Satz verloren sie noch deutlich, waren sich jedoch einig, dass hier mehr drin wäre. Also fassten sich die beiden ein Herz und zeigten ihre bisher beste Leistung im gemeinsamen Doppel. Leider fehlte ihnen am Ende mit 20:22 lediglich ein Quäntchen Glück, um sich einen hochverdienten dritten Satz zu erkämpfen. Im darauffolgenden Platzierungsspiel merkte man vor allem Noah den anstrengenden Turniertag an und so mussten unsere Jungs sich geschlagen geben. Im letzten Match des Tages mobilisierten sie dann nochmal alle Kräfte, um wenigstens einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Erfreulicherweise wurde dies belohnt und sie setzten sich in drei Sätzen gegen ihre Kontrahenten durch.


Am Sonntag fanden Lorena und Karl nochmals den Weg in die Halle, um sich der Herausforderung Einzel zu stellen. Leider hatten sie das Pech, dass aufgrund der geringen Meldezahlen alle drei Leistungsgruppen zusammengelegt wurden. So kam es, dass Karl plötzlich einem Spieler aus der Regionalliga gegenüber stand und Lorena sich mit Damen, die auf südostdeutscher Ebene Turniererfahrung mitbringen, messen musste. Erwartungsgemäß war hier nicht viel zu holen, sodass sich unsere beiden Eigengewächse ohne Sieg verabschieden mussten.


Insgesamt konnten unsere Mädels und Jungs wertvolle Erfahrung sammeln und auch in Sachen Teamgeist haben wir uns wieder von unserer besten Seite gezeigt. Ein Dankeschön geht noch an den TV Ochsenfurt für die Ausrichtung des Turniers.


[Bericht: Victoria Blank]

Am vergangenen Wochenende fand in Marktheidenfeld die Unterfränkische Meisterschaft im Badminton steht. Für den SV Bergtheim nahm Lorena Neeser, begleitet von ihrer Trainerin Victoria Blank, teil.


Im Damendoppel startete sie mit ihrer Partnerin Pia Leppich von der DJK Retzstadt. Die beiden hatten sich Zuge unseres Freundschaftsspiels kennengelernt und gemeinsam angemeldet. Aufgrund der geringen Meldezahlen konnten sie allerdings nur zwei Doppel bestreiten, die beide verloren gingen. Da die anderen beiden Paarungen aus anderen Altersklassen kamen, fand hier keine Wertung statt.


Im Dameneinzel traf Lorena zum Auftakt auf ihre Partnerin Pia. Beide nahmen das Spiel sehr ernst und so entwickelte sich ein spannendes Match, welches Lorena zu ihren Gunsten mit 21:16 und 21:18 entscheiden konnte. Im Anschluss ging es gegen Cinja Jeßberger vom TSV Rottendorf, gegen die sie schon beim letzten Ranglistenturnier antreten musste. Wie schon in Rottendorf zeigte Lorena ein gutes Spiel und hielt gegen die Favoritin gut mit. Nach verlorenem ersten Satz (13:21) konnte sie sich in Durchgang zwei nochmals steigern. Trotz einiger Diskussionen um die Bälle blieb sie cool und ärgerte ihre Konkurrentin mit starken Spielzügen. Erst gegen Ende konnte diese sich absetzen und machte mit 16:21 den Sack zu. Für Lorena bedeutete dies am Ende Platz 2 im Mädcheneinzel U17.
Da auch hier nicht viele Teilnehmerinnen gemeldet hatten, durfte Lorena noch zwei Spiele gegen Mädchen aus der U15 bestreiten. Deren technische Überlegenheit musste sie jedoch anerkennen und kann diese Spiele als wertvolle Erfahrung verbuchen.


Spannend wurde es noch einmal im gemischten Doppel. Hier hatte Lorena mit Simon Hoh vom TV Marktheidenfeld einen starken Partner bekommen. Zu Beginn traf sie erneut auf ihre Doppelpartnerin Pia Leppich, die gemeinsam mit Markus Klüpfel vom BC Bad Königshofen spielte. Simon und Lorena merkte man die fehlende Erfahrung im Mixed ein wenig an, sodass sie leider in zwei Sätzen gegen die U19-Paarung unterlagen. Auch gegen die zweite Paarung aus der ältesten Altersklasse, die aus der Top-Dame Anna-Sophia Stephan und Sebastian Fern vom TSV Rottendorf bestand, mussten sie eine Niederlage einstecken. Erst im letzten Spiel trafen sie auf Spieler aus der U17. So ging es gegen Cinja Jeßberger und Paul Sattler (ebenfalls TSV Rottendorf) um den Titel des Unterfränkischen Meisters. Zu Beginn des Spiels zeigten Simon und Lorena ihr bestes Badminton und dominierten den ersten Satz. Leider verloren sie im zweiten Satz völlig den Faden und so musste ein Entscheidungssatz her. Hier kämpften sich die beiden noch einmal heran, am Ende mussten sie jedoch den hohen Temperaturen in der Halle sowie der nachlassenden Konzentration Tribut zollen und sich mit Platz 2 begnügen.


Lorena erhielt bei der Siegerehrung zwei Silberpokale und darf sich nun Unterfränkische Vizemeisterin im Mädcheneinzel U17 und im Mixed U17 nennen. Herzlichen Glückwunsch!


[Bericht: Victoria Blank]